Kluntje-Pudel
 
Harlekin Zwergpudel

Landseer ............

nach einem, für mich holprigen Kennenlernen, meine erste große Liebe.

Mein Mann hat vor vielen Jahren so einen großen schwarz-weißen Hund bei "Tiere suchen ein Zuhause" gesehen und für ihn stand auf der Stelle fest so einen will ich und züchten will ich die auch. Ich war einigermaßen schockiert und erstmal absolut dagegen. Nachdem mein Mann aber nicht locker ließ habe ich mich dann mal schlau gemacht was das überhaupt für Hunde sind. Nach einigen Telefonaten mit verschiedenen Züchtern war ich dann einverstanden das so ein Hund bei uns einziehen kann, aber nur ein Rüde, züchten wollte ich immer noch nicht. Einen Rüden zu finden war aber gar nicht so einfach, manchmal ist das ja so das was man sucht ist schwierig zu finden.

Irgendwann war es dann aber so weit, der erste Landseer zog bei uns ein und war so gar nicht MEINS ;-) Popey hieß er und hat gesabbert was das Zeug hält und gehaart wie der Teufel, ich fands einfach nur gruselig, vom Charakter dieses Tieres war ich auch überhaupt nicht begeistert. Als Popey ungefähr ein halbes Jahr alt war rief eine Bekannte an und meinte bei ihr im Blättchen würde ein acht monate alter Landseer angeboten ob wir den nicht haben wollten. Ich hab nur gesagt ich bin doch nicht verrückt, ein so ein sabberndes, flusendes Tier würde mir für den Rest meines Lebens reichen. Aus irgendeinem komischen Grund hat mir dieser Hund aber überhaupt keine Ruhe gelassen und ich habe abends noch bei seinen Besitzern angerufen und mich nach ihm erkundigt. Und es kam wie es kommen muß, eine Woche später haben wir uns auf  den Weg nach Bonn gemacht um ihn nur mal anzuschauen.  Jo und dann hat ein Blick gereicht und ich war verliebt.


An diesem Tag ist Antares von Metternich bei uns eingezogen, mein Anton, mein dickes Tönchen , mein Seelenhund.

Anton und Popey haben sich nicht wirklich gut verstanden und nachdem sie sich eines Tages ganz böse in die Wolle gekriegt haben mußten wir die Entscheidung treffen uns von einem der Rüden zu trennen und so ist dann Popey, durch die Vermittlung seines Züchters, in ein neues Zuhause gezogen.

Na ja, langer Rede kurzer Sinn, mein Mann hat sich mit seinen Zuchtgedanken durchgesetzt und es zog als erstes

Lea vom Torfsee bei uns ein und kurze Zeit später Funi vom Libris Hort.

Einige Jahre später kam dann noch Merle vom Torfsee, eine Tochter von meinem Tönchen, über Umwege zu uns.

2009 zog dann wieder ein Rüde bei uns ein, Oskar vom Libris Hort, unser Schrotti.

Ab dem Tag an dem Schrotti zu uns kam war es klar, wir hatten eine Lieblingszüchterin, nämlich Karin Wolters , Landseer vom Libris Hort, aus Ungarn.

Die schwarz-weißen Ungarn sind einfach ein Traum und Karin eine tolle Züchterin und so ergab es sich 2015 das auch noch Milan vom Libris Hort, mein kleines Vögelchen, bei uns einzog.

Leider sind diese tollen Hunde schon alle über die Regenbogenbrücke gegangen aber ohne Landi sind wir immer noch nicht , im März 2017 kam Raik zu uns und im Mai 2019 Ulvi