Kluntje-Pudel
 
Harlekin Zwergpudel

 Patellaluxation

Eine Verlagerung der Kniescheibe aus ihrer Gleitrinne im Oberschenkelknochen bedeutet eine Patellaluxation.


 

Eine   absolute Erklärung für die Ursache die zu dieser Erkrankung führt gibt   es noch nicht. Oft stehen eine zu flach ausgebildete Gleitrinne und eine  Abweichung in der Knochenachse vom Unter- zum Oberschenkel als Grund  für die Luxation der Kniescheibe. Es ist nicht so das diese Erkrankung  schon von Geburt an bestehen muß, sie entwickelt sich meist erst während  des Wachstums. Es ist jedoch davon auszugehen das es sich auch um eine  erbliche Erkrankung handelt.

Von   der Luxation der Kniescheibe nach innen sind hauptsächlich Miniatur-   und Kleinrassen betroffen, z.B. Zwerg- und Kleinpudel, Chihuahua,   Yorkshire Terrier, Foxterrier und diverse andere Rassen betroffen   während überwiegend mittlere und große Rassen von der Luxation der   Kniescheibe nach außen betroffen sind, u. a. auch hier wieder der Pudel neben einigen anderen.

Luxiert  die Kniescheibe spontan während der Bewegung aus der Gleitrinne kann es  mit der Zeit zu  Knorpelschäden und Gelenksentzündungen kommen, wodurch  es dann auch zur Lahmheiten kommt. Lahmheiten machen sich oft durch  plötzliches Hochhalten des Beines während des Laufens bemerkbar. Das  tritt auf wenn sich die Kniescheibe außerhalb der Gleitrinne befindet -  springt sie zurück in ihre Position wird das Bein wieder normal  belastet.

 

 


 

HD (Hüftgelenksdysplasie)

Dieses Thema betrifft auch unsere Pudel - selbst die Kleinen.

HD ist eine Fehlbildung der Hüftgelenke - das heißt Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne passen nicht korrekt aufeinander. Diese Fehlbildung kann unterschiedlich ausgeprägt sein und tritt  oft beidseitig auf.

Die Erbanlage und die Ernährung sind die zwei Faktoren  die hauptsächlich die Entstehung einer HD beeinflussen.

Eine Überforderung des Welpen durch stundenlage Spaziergänge, laufen am Fahrrad und übermäßiges Springen können eine weitere Ursache für HD sein.

Unter Umständen können auch hormonelle Störungen eine Rolle spielen.

Das Hunde die langsam wachsen  in der Regel weniger schwer an Hd erkranken als ihre schnell wachsenden und evtl schwereren Wurfgeschwister ist als erwiesen anzusehen. Durch eine ausgewogene und kalorienmäßig etwas gemäßigte Ernährung von Hunden mit HD-Veranlagung kann das Ausmaß der Erkrankung gemildert werden. Zu hohe Eiweißanteile und ein falsches Calcium- Phosphorverhältnis sind die häufigsten Fehler in der Ernährung unserer Hunde.

Grundsätzlich muß man aber sagen das nur der polygene Erbgang als sicher angesehen wird und die schwere der Erkrankung sowohl von genetischen und auch umweltbedingten Faktoren abhängig ist. Ansonsten ist die Ursache dieser Erkrankung noch immer nicht 100%-tig erforscht.

Die Symptome einer HD können sehr vielseitig sein. Von völligerBeschwerdefreiheit (wir selber haben einen Landseer-Rüden mit mittlerer HD der keinerlei Symptome zeigt) bis hin zu einer schlimmen Lahmheit der der Hinterhand ist alles möglich.

Schnelles Ermüden, mühsames Aufstehen, Anlaufschwierigkeiten nach längeren Ruhepausen (kennen bestimmt einige von uns auch von sich selber), vermehrtes Liegen, langsames Setzen und Hinlegen sind nur einige der Symptome die Auftreten können.

Norberg Winkel

 HD-Grade

Wir unterscheiden zwischen 5 verschiedenen Schweregraden der HD.

 

 

 

 

HD-frei - A

Das Gelenk ist absolut unauffällig und der Norbergwinkel beträgt 105 Grad oder mehr

 

 

HD-Verdacht/Grenzfall - B

Der Norbergwinkel beträgt 105 Grad oder mehr und die Gelenkpfanne und/oder der Schenkelkopf sind leicht ungleichmäßig oder aber Gelenkpfanne und/oder Schenkelkopf sind gleichmäßig, aber der Norbergwinkel beträgt weniger als 105 Grad

 

 

leichte HD -C

Norbergwinkel 100 Grad oder kleiner, ungleichmäßiger Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne.  Unter Umständen sind auch schon leichter arthrotischer Veränderungen zu bemerken.

 

 

mittlere HD - D

Norbergwinkel größer als 90 Grad und deutliche Ungleichmäßigkeiten von Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne. Veränderungen des Pfannenrandes und/oder arthrotische Veränderungen sind zu erwarten oder schon vorhanden.

 

 

schwere HD - E

Norbergwinkel weniger ald 90 Grad, abgeflachter Pfannenrand, auffällige Veränderungen an Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne. Deutliche arthrotische Veränderungen sind zu erwarten oder schon vorhanden.